Aktuelles

Buch

Die neuen Zeiten im Westen und das ästhetische Niemandsland. Phänomenologie der Beschleunigung und Metaphysik der Geschichte in den Westfront-Romanen des Ersten Weltkriegs, Freiburg i.Br. 2018 (= litterae Bd. 237), 437 S. [Dissertation]

Zeitschrift

Werk-Zeuge. Der Werkbegriff zwischen den geisteswissenschaftlichen Disziplinen [Arbeitstitel] (= Heft 1/2020 der Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft, hg. von Philipp Theisohn und Josef Früchtl) (zusammen mit Amrei Bahr und Thomas Kater) [in Vorbereitung]

Vortrag

Von Schelmen, Anarchen und dem Ende geschichtlicher Ideen. Daniel Kehlmanns Tyll narrt den Dreißigjährigen Krieg. Vortrag auf der Konferenz »Der Dreißigjährige Krieg in Literatur und Kunst im 20. und 21. Jahrhundert«, 27./28. Februar 2020, Universität Paris-Est-Créteil, Paris.

Vita

Beruf

Vorstandsmitglied und Schriftleitung der Martin-Buber-Gesellschaft
seit 2017

Projektkoordinator »Die Bürgeruniversität im Dialog« bei der Rektorin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU)
2016–2018
Lehre im Bereich Schriftlichkeit des Instituts für Germanistik der HHU
2014–2017
Mitherausgeber der Martin-Buber-Studien
seit 2013
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Neuere deutsche Literaturwissenschaft des Instituts für Germanistik der HHU
2012–2018
Lehrkraft für besondere Aufgaben im Bereich Neuere deutsche Literaturwissenschaft des Instituts für Germanistik der HHU
WiSe2012/13
Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Germanistik der HHU
2011–2012
Regieassistenzen am Theater am Schlachthof Neuss
2007

Bildung

Promotion im Fach Germanistik (Neuere deutsche Philologie) an der HHU (summa cum laude)
2011–2017
Studium der Neueren und Älteren deutschen Literaturwissenschaft und der Philosophie an der HHU Düsseldorf (Magister Artium, mit Auszeichnung)
2004–2010
Abitur
2003

Mitgliedschaften

Martin Buber Gesellschaft.
(seit 2017 zudem Vorstandsmitglied und Redaktionsleitung der Martin Buber-Studien)

Forschung

Beschleunigung. Dialogphilosophie. Geschichtsdenken. Krieg und Literatur. Kulturphilosophie. Moderne. Präsenz. Reisen. Schrift. Semiotik und Semiologie. Warten. Werktheorie. Zeit.

Konferenzen / Kulturprojekte

Konferenzen

Workshop Work(s) in Progress. Praxeologische Perspektiven auf den Werkbegriff am Zentrum für Wissenschaftstheorie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
2019
Ringvorlesung Narrative des Ersten Weltkriegs und dazugehöriges Lehrprojekt an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
2014
Tagung Graphisches Erzählen. Neue Perspektiven auf Literaturcomics und dazugehöriges Lehrprojekt an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
2014

Kulturprojekte

Buchprojekt: „Die Buchmacher. Verleger, Lektoren, Publizisten. Eine andere deutsche Literaturgeschichte der Moderne“ [Arbeitstitel; im Entstehen]
seit 2019
Kultur- und Kunstvermittlung: Bundeskunsthalle Bonn, Freie Mitarbeit
seit 2019
Kultur- und Kunstvermittlung: Zentrum für verfolgte Künste Solingen, Freie Mitarbeit
seit 2019
Literatur: Organisation des Lesungsprojekts „Else Lasker-Schüler neu aufgelesen“
2013
Literatur: Moderation und Mitorganisation der „Nocthene. Schreibwerkstatt“
2012–2014
Literatur: Mitglied im Literaturprojekt „rotet inte“
2011–2012
Theater: Regieassistenzen am Theater am Schlachthof Neuss
2007
Musik: HipHop-Auftritte und CD-Produktion
2003–2006

Schriften

Monographien

3. Verratene Verwandlungen oder die Magie der Sinnlichkeit. Die Präsenz der Zeichen und ihr Problem in der Literatur [Habilitationsschrift, im Entstehen].

2. Die neuen Zeiten im Westen und das ästhetische Niemandsland. Phänomenologie der Beschleunigung und Metaphysik der Geschichte in den Westfront-Romanen des Ersten Weltkriegs, Freiburg i.Br. 2018 (= litterae, Bd. 237), 437 S. [Dissertation].
Link zum Verlag: https://www.rombach-verlag.de/buecher/suchergebnis/rombach/buch/details/die-neuen-zeiten-im-westen-und-das-aesthetische-niemandsland.html

1. »Worte haben ein langes Leben«. Das Jahr der Machtergreifung in Paula Bubers Roman »Muckensturm«, Typoskript, Düsseldorf 2010, 100 S. [Magisterarbeit].

Herausgaben

6. Werk-Zeuge. Der Werkbegriff zwischen den geisteswissenschaftlichen Disziplinen [Arbeitstitel] (= Heft 1/2020 der Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft, hg. von Philipp Theisohn und Josef Früchtl) (zusammen mit Amrei Bahr und Thomas Kater) [in Vorbereitung]

5. Dialog und Konflikt – das dialogische Prinzip in Gesellschaft, Religion, Politik und Philosophie (= Martin Buber-Studien Bd. 3), Lich 2018 (zusammen mit Ursula Frost und Hans-Joachim Werner).

4. »Alles an der Schrift ist echte Gesprochenheit«. Martin Buber und die Ver­deut­schung der Schrift (= Martin Buber-Studien Bd. 2), Lich 2016 (zusammen mit Tho­mas Reichert und Andreas Losch).

3. Narrative des Ersten Weltkriegs, Frankfurt a.M. 2015 (zusammen mit Miriam Seidler).

2. Graphisches Erzählen. Neue Perspektiven auf Literaturcomics, Bielefeld 2015 (zusammen mit Florian Trabert und Mara Stuhlfauth-Trabert).

1. Martin Buber neu gelesen (= Martin Buber-Studien Bd. 1), Lich 2013 (zusammen mit Thomas Reichert und Meike Siegfried).

Editionen

3. Gabriele Reuter: Das Tränenhaus, hg., kommentiert und mit einem Nachwort versehen von Henriette Herwig, Johannes Waßmer und Nora Bruchhaus, Berlin u.a. 2013.

2. Georg Munk (Paula Judith Buber): Irregang, hg., kommentiert und mit einem Nachwort versehen von Henriette Herwig und Johannes Waßmer, Berlin 2009.

1. Georg Munk (Paula Judith Buber): Muckensturm. Ein Jahr im Leben einer kleinen Stadt, hg. und kommentiert von Henriette Herwig und Johannes Waßmer, mit einem Nachwort von Judith Buber-Agassi, Berlin 2008.

Aufsätze

17. Dialog und Hermeneutik. Korrespondenzen im Denken Martin Bubers und Hans-Georg Gadamers [Publikation in Vorbereitung].

16. Kampf um ein philosophisches Erbe. Die Werkpolitik des Nietzsche-Archivs, in: Ulrike Lorenz/Thorsten Valk: Kult – Kunst – Kapital. Das Nietzsche-Archiv und die Moderne um 1900 (= Jahrbuch der Klassik Stiftung Weimar 2020), S. 6887 [in Vorbereitung].

15. Feuer und Phoenix: Die Wiedergeburt der Zukunft aus der Asche der Westfront. Ernst Jüngeres Sturm, Werner Beumelburgs Gruppe Bosemüller und die Problematik der geschichtlichen Sinndeutungen des Ersten Weltkrieg, in: Karsten Dahlmanns/Grzegorz Kowal (Hg.): Krieg in der Literatur, Literatur im Krieg, Göttingen 2020 [in Vorbereitung].

14. Freiheit, Gleichheit, Arbeitsgestalt. Die Freiheit des Einzelnen und der Sog des Totalitarismus bei Henri Barbusse und Ernst Jünger, in: Sieglinde Borvitz/Yasemin Temelli (Hg.): Liberté e(s)t choix. Verhandlungen von Freiheit in der fran­zö­si­schen Literatur, Berlin 2018, S. 165187.

13. Die Ästhetik der Begegnung. Zur Bedeutung poetischer Formen in Martin Bubers Ich und Du, in: Ursula Frost/Johannes Waßmer/Hans-Joachim Werner (Hg.): Dialog und Konflikt – das dialogische Prinzip in Gesellschaft, Religion, Politik und Philosophie (= Martin Buber-Studien Bd. 3), Lich 2018, S. 159180.

12. Abschied vom Abendland? Hermann Hesses ›Morgenlandfahrer‹ als Utopie einer individualistischen Gemeinschaft des Geistes, in: Hermann-Hesse-Jahrbuch 10 (2018), S. 131–150.

11. »Freilich, mein Sohn, ich werde von dir erzählen, von den Kameraden und von dem, was wir erlebt haben.« Strategien des Dokumentarischen in Henri Barbusses Le Feu, in: Christian Meierhofer/Jens Wörner (Hg.): Materialschlachten. Der Erste Weltkrieg und seine Darstellungsressourcen in Literatur, Publizistik und populären Medien 1899–1929, Göttingen 2015, S. 341–357.

10. Stefan Zweig: Brasilien, in: Sonja Klein/Sikander Singh (Hg.): Die deutsche Exil­literatur 1933 bis 1945. Perspektiven und Deutungen, Darmstadt 2015, S. 137–148.

9. »Die ehrwürdige Größe und Schönheit der jüdischen Welt«. Hermann Hesse und die Begegnung mit Martin Buber, in: Hermann-Hesse-Jahrbuch 7 (2015), S. 41–60.

8. Einleitung, in: Miriam Seidler/Johannes Waßmer (Hg.): Narrative des Ersten Weltkriegs, Frankfurt a.M. 2015, S. 9–26.

7. Erzählungen des Ersten Weltkriegs in Ostpreußen und die Utopie der ›Volks­ge­meinschaft‹, in: Miriam Seidler/Johannes Waßmer (Hrsg.): Narrative des Ersten Weltkriegs, Frankfurt a. M. 2015, S. 81–109.

6. »Am Ende war das Wort« – und am Anfang das Vertrauen in Karl Kraus. Zu David Bollers und Reinhard Pietschs Vermittlung von Die letzten Tage der Menschheit, in: Florian Trabert/Mara Stuhlfauth-Trabert/Johannes Waßmer (Hg.): Graphi­sches Erzählen. Neue Perspektiven auf Literaturcomics, Bielefeld 2015, S. 229–244.

5. Frühexpressionistische Zeitschriften in Wien und Berlin, in: Agnes Husslein-Arco (Hg.): Wien – Berlin. Kunst zweiter Metropolen. Ausstellungskatalog, Berlin 2013, S. 186–190.

4. »Damals gab es zwei Zeitschriften der radikalen künstlerischen Richtung«. Her­warth Waldens Der Sturm, Franz Pfemferts Die Aktion und ihr Werdegang, in: Andrea von Hülsen-Esch/Gerhard Finckh (Hg.): Der Sturm. Zentrum der Avant­garde. Ausstellungskatalog, Wuppertal 2012, S. 185–198.

3. Ein eisiger Atem des Alleinseins? Einsamkeit in den Werken Hermann Hesses und Stefan Zweigs, in: Henriette Herwig/Florian Trabert (Hg.): Der Grenzgänger Hermann Hesse. Neue Perspektiven der Forschung, Freiburg i. Br. 2013, S. 333–346.

2. »Worte haben ein langes Leben« – Paula Bubers Roman Muckensturm, in: Wolfgang Krone/Thomas Reichert/Meike Siegfried (Hg.): Dialog – Frieden – Menschlichkeit. Beiträge zum Denken Martin Bubers, Berlin 2011, S. 211–225.

1. Martin Buber und das Kalevala, in: Deutsch-Finnische Rundschau 42 (2010), Nr. 145, S. 12f.

Lexikonartikel

4. Lemma ›Glosse‹ im Lexikon Original und Kopie, hg. von Eberhard Ortland, Thomas Dreier und Reinold Schmücker, Hamburg: Meiner 2020 [in Vorbereitung].

3. Lemma ›Intermedialität‹ im Lexikon Original und Kopie, hg. von Eberhard Ortland, Thomas Dreier und Reinold Schmücker, Hamburg: Meiner 2020 [in Vorbereitung].

2. Lemma ›Intertextualität‹ im Lexikon Original und Kopie, hg. von Eberhard Ortland, Thomas Dreier und Reinold Schmücker, Hamburg: Meiner 2020 [in Vorbereitung].

1. Lemma ›Verlag‹ im Lexikon Original und Kopie, hg. von Eberhard Ortland, Thomas Dreier und Reinold Schmücker, Hamburg: Meiner 2020 [in Vorbereitung].

Rezensionen und kleine Schriften

3. The Art of Remembrance for Reading [Rückschau und Rezension: Gregor H. Lersch/Léontine Meijer-van Mensch (Hg.): res.o.nant. Mischa Kuball, Berlin 2019; online unter: https://www.deeds.world/the-art-of-remembrance-for-reading-anthology-of-mischa-kuballs-installation-res-o-nant-at-jewish-museum-berlin/?lang=en (abgerufen am 9. Januar 2020).

2. Präsenztheorie und Gegenwartsliteratur. Robert Hermann nähert sich einem nichtrationalen Paradigma, in: Philologie im Netz 89 (2020) [Rezension zu Robert Hermann: Präsenztheorie. Möglichkeiten eines neuen Paradigmas anhand dreier Texte der deutschen Gegenwartsliteratur (Goetz, Krausser, Herrndorf), Würzburg 2019; in Vorbereitung].

1. Goethes Metamorphosen, in: Goethe Jahrbuch 136 (2019), Göttingen 2019 [Rezension des Katalogs Goethe. Verwandlung der Welt der gleichnamigen Ausstellung in der Bundeskunsthalle Bonn 2019, hg. von der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland und der Klassik Stiftung Weimar, München 2019; in Vorbereitung].